© Klaus Leidorf
© Elisabeth Assmann
© Elisabeth Assmann
© Ingo Queck
© BRK
© Elisabeth Assmann
© Elisabeth Assmann
© Elisabeth Assmann
© Elisabeth Assmann
© Klaus Leidorf

Faszinierende Sinnesreise in die Rhön

Mit Naturexperten unterwegs: Von der ältesten Weinstadt Frankens zum wiederbelebten Wildbach Sinn bis zur Hochrhön

Das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön ist mit seinen Bergwiesen, Buchenwäldern und Hochmooren ein Rückzugsort für viele seltene und bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Mit Experten vor Ort lernen Sie zahlreiche Projekte zum Schutz der Natur- und Kulturlandschaft kennen. Los geht es im Genussort Hammelburg, der ältesten Weinstadt Frankens. Seine Weinlagen und Trockenmauern bieten Tieren und Pflanzen einen vielfältigen Lebensraum. Im Museum Triassica erhalten wir viel Einblick in die Geologie Frankens. Dass sich dadurch vielschichtige Lebensräume u.a. für Orchideen bildeten, können wir dann live  an den Hängen des Saaletals bei Euerdorf erleben. Weiter geht es an den renaturierten Wildbach Sinn beim Staatsbad Brückenau. Dort lernen Sie den Lebensraum des Bibers und der Weidetiere kennen. Weiterhin  erwarten uns die Höhen der Rhön mit ihren Mooren und weiten Fernen. Eine einzigartige Landschaft zum Innehalten und Staunen. Mit regionalem Essen, Wein und Klosterbier kommt der kulinarische Genuss sicher nicht zu kurz.

Unterkünfte:

3 N. im Hotel Nöth (ausgezeichnete reg. Küche, Slow-Food-Mitglied), in Morlesau - einem kl. Dorf im idyllischen fränk. Saaletal, Zi. mit DU/WC, www.hotel-noeth.de

3 N. in der Hotelpension Waldcafé St. Georg, Bad Brückenau (renoviertes ehem. Herrschaftshaus, direkt am Stadtpark), Zi. mit DU/WC, www.waldcafe-sankt-georg.de

Zielbahnhof: mit der DB nach Morlesau, zurück per Bus von Bahnhof Bad Brückenau  zum DB-Bahnhof Fulda

Buchtipp: „Die Sinn – Wildbach in einer Kulturlandschaft“, hrsg. vom BUND Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe Bad Kissingen, Ludwigstraße 20, 97769 Bad Brückenau, Tel. 09741-9383240

1. Tag: Anreise nach Morlesau

Anreise bis 18.00 h. Um 19.00 h gemeinsames Abendessen im Hotel. (A)

2. Tag: Wanderung auf das NSG Sodenberg und in historische Weinberge

Wir wandern direkt vom Hotel auf den Sodenberg, dem Tor zur Rhön, einem Basaltkegel. Das NSG Sodenberg Gans ist bekannt für seine Frühjahrsblüher Märzenbecher und Adonisröschen.  Natuschutzwächter Friedrich Mährlein berichtet über seine Arbeit.  Am historischen Gutshof lernen wir die Schäfersfamilie Reuter und ihre Landschaftspflegearbeit kennen. Nach einer Mittagsrast (Lunchpaket) am ehemaligen Krater  geht es weiter in die Weinberge rund um das Schloss Saaleck, die von Familie Lange ökologisch bewirtschaftet werden. Einkehrmöglichkeit zum Café im Schloss Saaleck (Selbstzahler). Weiter über den Kreuzweg  zum ehemaligen Franziskanerkloster mit seiner Barockkirche nach Hammelburg, der ältesten Weinstadt Frankens. Abendessen im Weingut Müller (F, LP, AE)

GZ 4 h, 12 km, ↑ ca. 330 m; ↓ ca. 330 m

3. Tag: Wein und Natur in und um die älteste Weinstadt Frankens

Mit dem Zug fahren wir in die Weinberge Hammelburgs, direkt am Rand der Kernzone des Biosphärenreservates gelegen. Hier finden sich viele interessante Pflanzen- und Tiergesellschaften. Experten vom BN zeigen Ihnen Orchideen und andere Besonderheiten. Bei einer Weinprobe und deftigen Brotzeit im Weinberg erfahren Sie viel über den Weinbau in Franken. Am Nachmittag steht eine Stadtführung und der Besuch des Museums Brot und  Wein an. Wer mag, genießt den Blick vom Hüterturm. Anschließend Zeit zur freien Verfügung (u.a. Besuch von Vinotheken, historische Altstadt). Rückfahrt per Zug von Hammelburg nach Morlesau. Abendessen im Gasthaus Nöth. (F, Weinprobe, AE)

GZ 2,5 h, 7 km, ↑ ca. 100 m; ↓ ca. 100 m

4. Tag: Orchideen und die Geschichte des Trias

Mit dem Zug morgens nach Euerdorf auf den Haarberg. Wir sehen Orchideen und interessante geologische Aufschlüsse. Karl Schwarz vom Bund Naturschutz erläutert uns die Raritäten der Natur. Anschließend besuchen wir das Museum Triassica. Dort Führung  mit einem der Gründer des Museums, Michael Henz. Picknick am Haarberg oder im Garten des Museums. Mit der Bahn weiter nach Bad Kissingen. Umstieg in den Bus zum Staatsbad Brückenau. Gemeinsames Abendessen mit dem zweiten Reiseleiter Franz Zang in einem Restaurant im Staatsbad. (F, Picknick)

GZ 2,5 h, 6 km, ↑ ca. 150 m; ↓ ca. 150 m

5. Tag: Mit allen Sinnen an die Sinn und der „Berg der Franken“

Wir besuchen nach dem Frühstück zunächst die Heilquellen und testen die verschiedenen Heilwässer. Anschließend wandern wir an der Sinn entlang und wagen uns in das Auenfeuchtgebiet hinein. Eine Plattform bietet einen herrlichen Ausblick auf die vom Biber geschaffene Auenlandschaft. Ein Rundweg führt durch die BN-eigenen Flächen. Die Mahd übernehmen Kühe. Möglich ist ein Picknick in der Unterkunft. (Selbstzahler)

Mit dem Sinntalbus fahren wir auf den Kreuzberg. Einkehrmöglichkeit (Selbstzahler) in der  Klosterschenke zu einem späten Mittagessen (das Kreuzbergbier ist berühmt). Wanderung vom Kreuzberg bis nach Oberbach oder über das Geotop Gebirgsstein nach Oberbach. Rückfahrt zur Unterkunft bzw. in die Stadt Bad Brückenau, abhängig vom Wunsch der Reiseteilnehmer.  Abendessen vor Ort. (F)

GZ 5 h, 16 km, ↑ ca. 300 m; ↓ ca. 400 m

6. Tag: In die Kernzonen der Hochröhn: Birkwild und Borstgras

Mit dem Sinntalbus auf den Kreuzberg, kurzer Fußweg zum Gipfel und Rundgang mit Besuch der Kirche. Von da geht es weiter zunächst nach Bischofsheim mit einem Zwischenstopp in einem Cafe. Danach mit dem Hochrhönbus auf die Lange Rhön. Alternativ: (1) Ein Fachmann für das Birkhuhn führt auf den Heidelstein und erklärt die Maßnahmen zum Erhalt des Birkhuhns. Einkehrmöglichkeit im Holzberghof (Brotzeit, Selbstzahler). Zurück über die Teufelschlucht oder direkt mit dem Bus nach Bischofsheim. Möglich ist auch eine Fahrt bis ins Schwarze Moor mit Rundgang und Aussichtsturm. Dann mit dem  Bus über Bischofsheim zurück zur Unterkunft. Gemeinsames Abendessen in der Kurstadt. (F)

GZ 4 h, 10 km

7. Tag: Abreise

Individuelle Heimreise. Busanschluss mit öffentl. Bus nach Fulda z.B. um 10.15 h. Ankunft in Fulda 11.15 h. (F)



Wetterbedingte oder durch sonstige, unvorhersehbare Ereignisse notwendige Programmumstellungen müssen wir uns vorbehalten!

  • 6x ÜN im DZ
  • 6x Frühstück
  • 3x Abendessen (1. - 3. Tag)
  • 1x Weinprobe mit Brotzeit
  • 2x Picknick, 1x Lunchpaket
  • Alle Transfers, Ausflüge, Besichtigungen und Wanderungen laut Programm
  • Qualifizierte Wanderreiseleitung durchgehend
  • Einbezug von örtl. Gebietsexperten lt. Programm
  • Reiseliteratur
  • „Nationalpark“ Magazin +  Probeabo

Anreise bzw. Zielbahnhof: Morlesau, zurück von Bahnhof, Bad Brückenau  (über Fulda weiter).

Elisabeth Assmann

BN-Kreisgruppe Bad Kissingen, Winzerin, Gästeführerin Weinerlebnis Franken (1. – 4. Tag).

Franz Zang

Vorsitzender der BN-Kreisgruppe Bad Kissingen, Gründer der Sinnallianz, Mitautor des Buches „Die Sinn“.

Reise Buchen

Reise-Datum 10.05.-16.05.20

Noch Plätze vorhanden
Verfügbarkeit Einzelzimmer
Verfügbarkeit Doppelzimmer

Gruppen-Größe

10 - 15 Personen

Preise

ab 795 Euro

Mehr Informationen >

Preise

Mitgliederpreis pro Pers. im Doppelzimmer 795 Euro
Normalpreis pro Pers. im Doppelzimmer 820 Euro
Einzelzimmerzuschlag 75 Euro
Reiserücktrittskosten-Vers. ohne Selbstbehalt
(bei Buchung bis zum 29.02.2020 kostenlos)
30 Euro

Schwierigkeit

Stufe

Mehr Informationen >

Stufe 2-3


  • ca. 4 - 6 Stunden Gehzeit
  • maximal 400 m - 800 m Höhenunterschied
  • Einwandern vor der Reise ist sinnvoll (Kondition)
  • Wanderschuhe und Wanderkleidung wird empfohlen

Infos zu Schriftgröße

Unsere Internetpräsenz ist bewusst so gestaltet, dass sich alle Schriftgrößen nach Ihren eigenen Wünschen vergrößern lassen. Bitte folgen Sie den folgenden Anleitungen, je nach Typ Ihres Browsers:

Mozilla Firefox, Internet-Explorer und Netscape

[Strg] [+] vergrößert die Schrift,
[Strg] [-] verkleinert die Schrift,
[Strg] [0] stellt die Normal-Schriftgröße wieder her,
[Strg] [Mausrad] vergrößert und verkleinert die Schrift ebenfalls.


Opera

10%-Schritte mit [+] und [-] im Nummernblock,
100%-Schritte mit [Strg] [+] und [Strg] [-],
[*] stellt die Normalgröße wieder her.
Zusätzlich zu den hier genannten Tastaturbefehlen finden Sie im [Ansicht]-Menü des Browsers Einstellungen für den Schriftgrad.