© Locanda Mistral, Valle Maira

Winterwandern im Maira-Tal

Winterwanderungen mit Schneeschuhen in unberührter Natur

Was gibt es schöneres als durch frischen tiefen Schnee zu stapfen und nur seinen eigenen Atem zu hören? In der Valle Maira gibt es viele solcher Schneeschuhwanderungen, fast unendlich viele…von kurzen steilen Waldtouren auf der Nordseite des Tales bis zu längeren Firntouren an den Sonnenhängen, je nach Schneeverhältnissen werden wir auf dieser Reise beide Varianten erleben.

Es gibt kaum Landschaften in Europa, die so entvölkert sind wie die Valle Maira. In den letzten Jahren gab es hier jedoch einen tollen Aufschwung zu verzeichnen, junge Leute öffneten kleine aber feine Locandas mit netten Zimmern und gutem Essen.

Mit unserem Bergführer Renato Botte unternehmen wir tolle Bergtouren und erleben die Valle Maira in ihrer winterlichen Ursprünglichkeit. Wir begegnen den freundlichen Menschen der Region und besichtigen geschichtsträchtige Ortschaften.

Wir wohnen in einer kleinen individuellen Herberge in der Gemeinde Acceglio, die von Renatos Partnerin und ihrer Familie geführt wird. Ein alter Bauernhof umgebaut und den Bedürfnissen eines Winterwanderers angepasst. Hier werden wir mit köstlichen Spezialitäten aus der okzitanischen Küche verwöhnt. Der Ort liegt in einem weiten Talkessel am Ende des Mairatales, an der Grenze zu Frankreich.

Unterkunft: Wir wohnen in einer kleinen individuellen Herberge in der Gemeinde Acceglio, die von Renatos Partnerin und ihrer Familie geführt wird. Hier werden wir mit köstlichen Spezialitäten aus der okzitanischen Küche verwöhnt.

Hinweise zu den Wanderungen: Eine gute Kondition und Trittsicherheit sind erforderlich. Einwandern vor der Reise wird empfohlen. Ein Umgang mit Schneeschuhen ist nicht zwingend erforderlich.

1. Tag (So, 20.01.19): Anreise ins Valle Maira

Individuelle Anreise ins Valle Maira bis 20 Uhr. Gemeinsames Kennenlernen und gemütlicher Ausklang des Abends.

2. Tag (Mo, 21.01.19): Von Chialvetta-Viviere nach Prato Ciorliero

Nach einem kurzen Transfer nach Chialvetta gibt es zunächst eine Einweisung im Umgang mit der Notfallausrüstung und den Schneeschuhen. Anschließend steigen wir über den zugeschneiten „Mulattiera“ Maultierpfad auf nach Prato Rotondo, dieser einst das ganze Jahr über bewohnte Weiler ist heute zwar renoviert aber unbewohnt. Weiter geht es Richtung La Gardetta zum Prato Ciorliero. Früher war hier das Militär stationiert, heute ist die Kaserne im Sommer von Hirten bewohnt. Wir steigen nach einer Mittagspause auf anderen Wegen nach Chialvetta ab. Dort angekommen kehren wir bei Rolando ein und besuchen sein privat ausgebautes Museum des alten Handwerks.
GZ ca. 4 h, 6 km, ↑↓ 500 m

3. Tag (Di, 22.01.19): Ponte Maira, Saretto, Chiappera und die Quellen der Maira

Heute starten wir direkt von der Locanda Mistral und wandern auf den Sonnenhängen nach Saretto und von dort weiter nach Chiappera. Auf dem Weg dorthin besichtigen wir die kleine Kapelle von San Pere mit den keltischen Fratzen (Tetée Coupe). In Chiaperra angekommen können wir eine kurze Kaffeepause in der alten Grundschule machen. Gestärkt wandern wir dann nordseitig weiter zu den Quellen der Maira, diese wirft sogar auch im Winter viel Wasser. Auf dem Rückweg steigen wir durch den besonderen Föhrenwald ab und kommen so zurück nach Ponte Maira.
GZ ca. 5 h, 12 km, ↑↓ 590 m

4. Tag (Mi, 23.01.19): Das Hochplateau von Elva & Wanderung zur Punta Goria

Elva ist durch einen ganz besonderen Beruf weit über die Grenzen Italiens hinaus berühmt geworden, den des Haareinkäufers. Die Männer des Dorfes zogen bis nach Nord-Ostitalien, um dort den Frauen und Mädchen auf dem Lande gegen Bares ihre langen schweren Zöpfe abzuschwatzen.
Nach einem ca. 1 stündigen Transfer erreichen wir den sehr exponierten Weiler Serre der Gemeinde Elva. Dort angekommen unternehmen wir zunächst eine nicht allzu steile Tour auf den Cugn di Goria und besuchen dann die berühmte Kirche mit Fresken von Hans Klemer und das Haarmuseum. Bei schönem Wetter scheint der Monte Viso zum Greifen Nahe und man hat einen herrlichen Blick auf die fruchtbaren Ebenen von Cuneo.
GZ ca. 4 h, 8,6 km, ↑↓ 500 m

5. Tag (Do, 24.01.19): Auf den Maultierwegen rund um Ponte Maira, zum Monte Cappel

Heute starten wir wieder direkt beim Gasthaus "Locanda Mistral“ und wandern zunächst Südseitig Richtung San Maurizio, wo wir eine kleine Kirche mit tollem Ausblick über den Talkessel von Acceglio besichtigen können. Wir schlendern vorbei an den winzig kleinen Orten Oliva und Lausetto (insgesamt 6 Einwohner) und kommen schließlich nach Colombata. Ab Colombata sind wir dann auf Almwiesen bis zum Monte Pappel unterwegs. Im Sommer weiden hier ca. 700 Kühe, im Winter tummelt sich so mancher Skitourengeher und Schneeschuhwandrer. Am Gipfel angekommen werden wir mit tollen Ausblicken und den Talschluss, zum Monte Raissas und zu den Porte di Roma belohnt. Nach kurzer Rast geht es wieder bergab zurück zur Locanda Mistral.
GZ ca. 4,5 h, 8 km, ↑↓ 780 m

6. Tag (Fr, 25.01.19): Weilerrundtour in Marmora

Heute starten wir unseren Tag mit einer ca. 30 min. Fahrt bis nach Vernetti. Ausgehend von Vernetti, dem Hauptort von Marmora (1.224 m) führt uns unsere heutige Tour durch eine sanfte Mittelgebirgslandschaft zu 11 der 17 schönsten Weiler von Marmora. Unterwegs werden wir versteckte Kunstwerke von Giovanni Baleison und Giors Boneto entdecken, außerdem werden wir Zeugen der ländlichen Baukultur mit ihren Doppelbogenfenstern, Rundsäulen und interessanten Fassaden.
GZ ca. 4 h, 9,3 km, ↑↓ 420 m

7. Tag (Sa, 26.01.19): Überschreitung des Colle Ciarbonet und Abstieg nach Chialvetta

Heute steigen wir nordseitig auf, unsere Spur ziehen wir durch den lichten Lärchenwald zum Monte Esteletta. Dort angekommen werden wir mit der Aussicht ins Valle Unerzio, das wir am ersten Tag kennen gelernt haben, belohnt. Der Höhepunkt dieses Tages! Über unbelastete lichte Wiesen steigen wir über Viviere nach Chialvetta hinab.
GZ ca. 5 h, 10 km, ↑↓ 790 m

8. Tag (So, 27.01.19): Abreise

Nach dem Frühstück individuelle Abreise, ggf. Transfer (um 09:45 Uhr, Zahlung vor Ort) nach Cuneo zum Bahnhof.



Wetterbedingte oder durch sonstige, unvorhersehbare Ereignisse notwendige Programmumstellungen müssen wir uns vorbehalten!

  • 7x ÜN im DZ
  • Vollpension (Frühstück, Lunchpakete & Abendessen)
  • 6 geführte Wanderungen
  • Notfallausrüstung (inkl. Lawinenverschüttetensuchgerät) inkl. Einführung
  • Eintritte & Besichtigungen lt. Programm
  • Transfers in Sherpa Bussen lt. Programm
  • Buch „Antipasti und alte Wege“
  • Probeheft „Nationalpark“ + Probeabo

Individuelle Anreise bis Acceglio.

Zielbahnhof: Cuneo.

Hinweis: Transfer vom Bahnhof Cuneo um 19:00 Uhr zur Unterkunft (ca. 1,15 h) kann zugebucht werden. Kosten: ca. € 30 - 40 pro Pers. / Strecke (je nach Personenzahl, Zahlung vor Ort, Anmeldung zwingend erforderlich).

Renato Botte

Stammt aus Südtirol und ist ein erfahrener Bergführer. Seit vielen Jahren besucht er das Valle Maira und kennt dort Land und Leute. Er begleitet seine Gäste zu faszinierenden Landschaften und typischen Unterkünften und vermittelt ihnen außergewöhnliche Bergerlebnisse. 

Reise Buchen

Reise-Datum 20.01.-27.01.19

Noch Plätze vorhanden
Verfügbarkeit Einzelzimmer
Verfügbarkeit Doppelzimmer

Gruppen-Größe

7 - 12 Personen

Preise

ab 1280 Euro

Mehr Informationen >

Preise

Mitgliederpreis pro Pers. im Doppelzimmer 1280 Euro
Normalpreis pro Pers. im Doppelzimmer 1330 Euro
Einzelzimmerzuschlag 145 Euro
Reiserücktrittskosten-Vers. ohne Selbstbehalt
(kostenlos bei Buchung bis 30.11.2018)
48 Euro
Ski-/ Schneeschuhausleihe pro Woche 40 Euro

Schwierigkeit

Stufe

Mehr Informationen >

Stufe 3

Mittlere Exkursionen / Wanderungen
  • ca. 6 Stunden Gehzeit
  • maximal 800 m Höhenunterschied
  • Einwandern vor der Reise ist sinnvoll (Kondition)
  • feste Wanderschuhe und Wanderkleidung sind notwendig

Infos zu Schriftgröße

Unsere Internetpräsenz ist bewusst so gestaltet, dass sich alle Schriftgrößen nach Ihren eigenen Wünschen vergrößern lassen. Bitte folgen Sie den folgenden Anleitungen, je nach Typ Ihres Browsers:

Mozilla Firefox, Internet-Explorer und Netscape

[Strg] [+] vergrößert die Schrift,
[Strg] [-] verkleinert die Schrift,
[Strg] [0] stellt die Normal-Schriftgröße wieder her,
[Strg] [Mausrad] vergrößert und verkleinert die Schrift ebenfalls.


Opera

10%-Schritte mit [+] und [-] im Nummernblock,
100%-Schritte mit [Strg] [+] und [Strg] [-],
[*] stellt die Normalgröße wieder her.
Zusätzlich zu den hier genannten Tastaturbefehlen finden Sie im [Ansicht]-Menü des Browsers Einstellungen für den Schriftgrad.