© SV Florette, R.Haynes
© SV Florette, R.Haynes
© A.Pehl
© (c) A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© SV Florette, R.Haynes
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© A.Pehl
© SV Florette, R.Haynes
© SV Florette, R.Haynes
© SV Florette, R.Haynes
© SV Florette, R.Haynes
© (c) SV Florette, R.Haynes
© SV Florette, R.Haynes
© SV Florette, R.Haynes
© SV Florette, R.Haynes
© SV Florette, R.Haynes
© SV Florette, R.Haynes
© A.Pehl

Segelreise und Wandern auf den Liparischen Inseln

Mit dem Eco-Segelschiff S.V. Florette

Wilde ursprüngliche Natur kennzeichnet die Inseln vulkanischen Ursprungs im Tyrrhenischen Meer vor der Nordküste Siziliens. Brodelnde Lavamassen und der stetig wehende Wind gaben den Liparischen Inseln ihr Aussehen. Sie tragen auch den Namen „Äolische Inseln“, denn laut der griechischen Legende lebte hier einst der Gott des Windes, Äolus. Das Juwel im Mittelmeer zählt sieben bewohnte Inseln und jede ist anders. Von lieblichen grünen Hügeln bis zu brodelnden Kratern findet man hier auf engstem Raum einzigartige Naturlandschaften. Darum wurde die Inselgruppe der Liparischen Inseln im Jahr 2000 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. Regelmäßige Vulkanausbrüche des Stromboli bieten ein wahres Naturschauspiel und die Vulkanberge sind ein Paradies für Wanderfreunde mediterraner Insellandschaften.

Auf dieser Reise entdecken Sie die traumhaften Naturlandschaften der Liparischen Inseln auf eine ganz besondere Art. Es erwartet Sie die Kunst des traditionellen Segelns mit aktivem Handanlegen beim Segelsetzen sowie fantastische Aussichten auf die traumhaft schöne Inselwelt. Sie können Baden und Schnorcheln in Buchten, die nur vom Meer aus zugänglich sind und einen Einblick in das Leben auf den Inseln gewinnen. Auf den einzelnen Inseln erwarten Sie geführte Wanderungen und nach Möglichkeit ein Treffen mit einer Meeresbiologin, die sich um Meeresschildkröten kümmert oder mit einem Biologen, der sich auch politisch für einen umweltverträglichen Tourismus auf den Inseln einsetzt, sowie weitere schöne Ausflugsmöglichkeiten.

Die SV Florette ist die letzte aktive, original gebaute Brigantine im Mittelmeer. Im Winter 1921 lief sie in Italien als reines Holzsegelschiff vom Stapel. Nach fast 50 Jahren in der Frachtschifffahrt wurde sie von der Familie Haynes entdeckt, liebevoll restauriert und in ihren Originalzustand zurückversetzt. Darüber hinaus wurde sie mit modernsten Sicherheitsstandards nach EU-Richtlinie für historische Charter- und Segelschulschiffe ausgerüstet. Die Florette ist ECOSHIP-zertifiziert. Familie Haynes möchte das Bordleben möglichst plastikfrei gestalten und hat beispielsweise eine Meerwasser-Entsalzungsanlage für das Trinkwasser in Betrieb genommen, mit der sie nun circa 18.000 Plastikflaschen pro Jahr einspart. Gegen eine Pauschale von 20,- Euro ist das komplette Trinkwasser während der Reise umsonst (nicht im Reisepreis inbegriffen).

Unterkunft: Die SV Florette bietet 11 Doppelkabinen. Einzelbelegung nur auf Anfrage, wir empfehlen eine ½ Doppel-Belegung.  Alle Kabinen sind mit fließendem Wasser, 220 V Anschluss, einem kleinen Tisch, einem Schrank und einer großen Decksluke für Frischluft und natürliches Tageslicht ausgestattet. Es gibt Stockbetten (ohne Leiter) oder ein kleines Doppelbett. Auf dem Schiff gibt es einen großen Salon mit Bar und zwei große Tische zum Essen und verweilen. 4 Sanitäreinrichtungen. Großes Deck, an dem sich in der Regel das Leben an Bord abspielt.

Bordkasse: Eine Besonderheit bei dieser Reise bzw. auf Segelschiffen ist das Vorhandensein einer Bordkasse. Bei Anreise werden 300,- Euro pro Person in bar hinterlegt, die für Hafen-, Müllgebühren, Dieselkosten, Tenderservice zwischen Schiff und Land, Frühstück und zehn Essen (Mittag- oder Abendessen) sowie Wasser und Wein bei den Mahlzeiten verwendet werden. Dieser Betrag ist nicht im Reisepreis inbegriffen und kann nicht vorab bezahlt werden. Bitte rechnen Sie ihn bei Ihrer Reiseplanung mit ein.

Hinweis: Diese Reise wird in Kooperation mit der Besatzung der SV Florette angeboten und gebucht. Wir haben das Schiff nicht exklusiv gechartet - Teilnahme von Nicht-BUND-Reisenden am Programm auf der Florette/ Ausflügen auf den Inseln möglich.

1. Tag: Anreise

Treffpunkt am Hauptbahnhof München mit der Gruppe bis 19.30 Uhr und Abfahrt mit dem Nachtzug nach Rom um 20.10 Uhr (Stand August 2020).

2. Tag: An Bord der SV Florette

Gegen 09.40 Uhr Ankunft in Rom und Weiterfahrt mit dem Zug nach Lamezia Terme. Ankunft um 15.27 Uhr und Transfer mit dem Minibus zum Hafen von Vibo (ca. 25 Minuten). In Vibo Marina erwartet Sie die Crew um Kapitän Rony Haynes bereits auf der Florette. An Bord können Sie bei einem Aperitif das Flair des Hafenstädtchens genießen und die restlichen Mitreisenden kennenlernen.   

3. - 10. Tag: Spannendes Programm auf und um den Liparischen Inseln

Das Besondere an dieser Reise ist, dass Sie sich vom Wind leiten lassen und viel gesegelt wird. Zwar hat die Florette einen Motor, doch der soll möglichst selten laufen. Es ist geplant, sechs Inseln anzulaufen, die Sie vom Land und von See aus entdecken können. Dabei werden Sie die Nächte immer an Bord in einer geschützten Bucht verbringen und am nächsten Morgen zur Insel aufbrechen (Fahrtzeit je 2 – 4 Stunden). Das genaue Programm wird dabei von Reiseleiter und Crew flexibel an Wind und Wetter angepasst. Mögliche Programmpunkte sind…

Stromboli:

In der Antike war der Vulkan nachts eine Orientierung für die Seefahrer – etwa alle 15 bis 20 Minuten bricht der Stromboli aus. Je nach Magmastand im Schlot werden die Lavafontänen mehrere hundert Meter über den Kraterrand hinausgeschleudert. Ein Aufenthalt über 400 Hm ist ohne lizensierten Führer verboten. Am Ortsrand liegt der kleine Hof von Bartolo, der die schwarze Honigbiene züchtet – ein Slowfood-Presidio. Wir können den Imker besuchen und eine Wanderung am Stromboli machen.

Panarea:

Panarea ist die kleinste Insel des Archipels und gilt als Insel der Reichen und Schönen. Bei einem Spaziergang durch die schmalen Gassen kann sich der Besucher davon selbst ein Bild machen. In der römischen Antike waren die Inseln vor Panarea, vor allem Basiluzzo, ein Refugium der höheren Gesellschaft, wie die Ruinen einer großen römischen Villa auf dem heute unbewohnten Eiland belegen. Eine Wanderung mit herrlichem Panorama über alle Inseln und dem Besuch des bronzezeitlichen Dorfes am Capo Milazzese lässt keine Wünsche offen.

Filicudi:

Die Insel der drei Vulkane ist mit rund einer Millionen Jahre die älteste der Liparischen Inseln und zieht Besucher besonders wegen seiner Vielzahl an Grotten an, die der Legende nach von Fabelwesen und Ungeheuern bewohnt waren. Am Capo Graziano finden sich noch Reste eines bronzezeitlichen Dorfes mit teilweise erhaltenen Rotunden-Fundamenten. Bei einem geplanten Besuch der Filicudi WildLife Conservation mit einer Erste Hilfe Station für Meeresschildkröten können Sie sich einen Eindruck über die Herausforderung von Meeresschutzes und Bemühungen um nachhaltigen Tourismus verschaffen.

Salina:

Salina wird auch die „grüne Insel“ genannt, denn hier begann man schon in den 1970er Jahren, nicht ausschließlich auf den Tourismus zu setzen, sondern auch die Landwirtschaft als zweites Standbein wiederaufzubauen. So gibt es zahlreiche Weinberge, von hier kommen der Dessertwein „Malvasia delle Lipari“ und natürlich die Kapern, die als die besten der Welt gelten. Biobauer Salvatore erzählt uns etwas über Kapern- und Weinanbau. Unermüdliche können auf den höchsten Gipfel des Archipels wandern, den 962m hohen Monte Fossa delle Felci mit einem märchenhaften Kiefern- und Kastanienwald.

Vulcano:

Schwefelgeruch begrüßt den Besucher hier schon beim Anlegen: nur wenige Meter vom Kai entfernt wurde hier bis zum Ende des 19. Jahrhunderts unter menschenverachtenden Bedingungen Schwefel und Alaun abgebaut. Heute schießen hier Andenkenläden, Hotels und Bars aus dem Boden, wer möchte kann sich im warmen Schwefelschlick suhlen. Touristenmagnet ist der Krater mit seinen gelben Schwefelfumarolen. Besuch bei Fabrizio, der als einziger Käser auf den Inseln Bio-Ziegenkäse herstellt.

Lipari:

Lipari ist die Hauptinsel des Archipels mit zahlreichen Hotels, aber auch den weiterführenden Schulen und einem Krankenhaus. Hier legen täglich die Linienschiffe aus Milazzo an, dazu in der Saison viele Ausflugsboote. Auch wenn die Inselhauptstadt Lipari mit ca. 5000 Bewohnern nur die Einwohnerzahl eines größeren Dorfes hat, so ist man hier doch in einer typischen sizilianischen Kleinstadt zu Gast. Lipari hat eines der schönsten archäologischen Museen Italiens und eine malerische Altstadt mit vielen kleinen Läden, die zum Bummeln einladen. Bims und Obsidianstein findet man rund um den Monte Pilato. Es lohnt ein Abstecher ins Inselinnere zu Marisa in Pianoconte, direkt an der Hauptstraße. Sie ist berühmt für Ihre Konditorenkunst. Francesco bemüht sich mit einem traumhaft gelegenen Agriturismo um einen alternativen Tourismus und bewirtet uns bei einer kleinen Wanderung gerne auf seiner Terrasse.

11. Tag: Überfahrt zurück nach Kalabrien

Nach dem Frühstück lichten wir den Anker und fahren hinüber nach Kalabrien - wobei ein Sprung ins tiefblaue Meer nicht fehlen darf. Am späten Nachmittag erreichen wir Kalabrien und legen dort im Yachthafen von Vibo Marina an.

12. Tag: Heimreise

Abschied von der Florette und der Crew um Rony Haynes. Gegen 11.17 Uhr Abfahrt mit dem Zug von Vibo Marina via Lamezia Terme nach Rom. Um 18.55 Uhr Abfahrt mit dem Nachtzug zurück nach München.

13. Tag: Ankunft in München

Ankunft in München um 08.19 Uhr (Stand August 2020) und individuelle Heimreise.



Wetterbedingte oder durch sonstige, unvorhersehbare Ereignisse notwendige Programmumstellungen müssen wir uns vorbehalten!

  • 10x ÜN in der Doppelkabine auf der SV Florette inkl. Frühstück

  • 10x Abendessen (in der Bordkasse inkludiert)

  • Alle Transfers und Wanderungen laut Programm

  • Qualifizierte Wanderreiseleitung vor Ort

  • Reiseliteratur

  • „Nationalpark“ Magazin + Probeabo

Anreise bzw. Zielbahnhof: München Hbf

Andreas Pehl

Er arbeitet unter anderem als Reisejournalist für den Bayerischen Rundfunk mit Schwerpunkt Sizilien und Süditalien. Außerdem hat Andreas Pehl Gastbeiträge in verschiedenen Reiseführern geschrieben Bsp. zu den Liparischen Inseln und der Region Basilicata. Seit 1993 ist er in Sizilien und auf den Liparischen Inseln unterwegs und leitet seit 1996 mehrere Reisegruppen pro Jahr, darunter auch auf der SV Florette. Schiff und Crew kennt er seit einigen Jahren persönlich, ebenso alle Partner vor Ort.

Rony Haynes und Crew

In München geboren, ist Rony Haynes in Wolfratshausen und an Bord aufge-wachsen. Seit 20 Jahren fährt er die SV Florette als Kapitän. Je nach Törn besteht die Stammbesatzung aus 6 - 12 Personen und Schiffshund Bosun. Bei der erfahrenen und sympathischen Crew darf gerne mitangepackt werden, man erlebt echten Teamgeist.

Reise Buchen

Reise-Datum 14.05.-26.05.21

Noch Plätze vorhanden
Verfügbarkeit Einzelzimmer
Verfügbarkeit Doppelzimmer

Gruppen-Größe

6 - 22 Personen

Preise

ab 1760 Euro

Mehr Informationen >

Preise

Mitgliederpreis pro Pers. im Doppelzimmer 1760 Euro
Normalpreis pro Pers. im Doppelzimmer 1810 Euro
Bordkasse
(obligatorisch, Zahlung in bar vor Ort)
300 Euro
Aufpreis Einzelkabine
(auf Anfrage)
620 Euro
Ausflüge
(wetterabhängig, siehe Programm, Zahlung in bar vor Ort) ca.
140 Euro
3% Frühbucherrabatt auf den Grundpreis im DZ oder EZ
(bei Buchung bis 31.01.2021)
0 Euro
Reiserücktrittskosten-Vers. ohne Selbstbehalt
(3,5% vom Gesamtreisepreis) ab
60 Euro

Schwierigkeit

Stufe

Mehr Informationen >

Stufe 2-3


  • ca. 4 - 6 Stunden Gehzeit
  • maximal 400 m - 800 m Höhenunterschied
  • Einwandern vor der Reise ist sinnvoll (Kondition)
  • Wanderschuhe und Wanderkleidung wird empfohlen

Infos zu Schriftgröße

Unsere Internetpräsenz ist bewusst so gestaltet, dass sich alle Schriftgrößen nach Ihren eigenen Wünschen vergrößern lassen. Bitte folgen Sie den folgenden Anleitungen, je nach Typ Ihres Browsers:

Mozilla Firefox, Internet-Explorer und Netscape

[Strg] [+] vergrößert die Schrift,
[Strg] [-] verkleinert die Schrift,
[Strg] [0] stellt die Normal-Schriftgröße wieder her,
[Strg] [Mausrad] vergrößert und verkleinert die Schrift ebenfalls.


Opera

10%-Schritte mit [+] und [-] im Nummernblock,
100%-Schritte mit [Strg] [+] und [Strg] [-],
[*] stellt die Normalgröße wieder her.
Zusätzlich zu den hier genannten Tastaturbefehlen finden Sie im [Ansicht]-Menü des Browsers Einstellungen für den Schriftgrad.