gezeigt wird ein Elch im winterlichen Wald des Nationalparks Bialowieza in Polen© Piotr Orzechowski
© Piotr Orzechowski
© Piotr Orzechowski
© Piotr Orzechowski
© Piotr Orzechowski
© Piotr Orzechowski
© Piotr Orzechowski
© Piotr Orzechowski

Winterreise Nationalparke Bialowieza Urwald und Biebrza Flusstal

Wisente, Elche, Otter und die Vogelwelt Nordpolens im Winter entdecken

Nach einer Vorerkundung im Sommer 2022 bieten wir unsere beliebte Polenreise erstmals nun auch im Winter an! Genießen Sie besondere Momente winterlicher Stille gepaart mit berührenden Tierbeobachtungen. Im Winter sind die Chancen, freilebende Wisente zu sichten, nahezu 100%.

Im äußersten Nordosten Polens finden sich Naturräume von unvorstellbarer Vielfalt und voller Magie. Diese Reise führt Sie zunächst in die 150 - 250 Jahre alten Hainbuchenurwälder des Bialowieza Urwaldes und außerdem in den weniger streng geschützten, dennoch sehr artenreichen Bialowieza „Wirtschaftswald“. Im Wald und auf den angrenzenden Brachflächen und (Feucht-) Wiesen leben mehr als 700 Wisente, die sich frei bewegen. Anschließend erkunden Sie das im Winter zugefrorene riesige Sumpftal der natürlich mäandernden Flüsse Biebrza und Narew. Der Biebrza Nationalpark ist mit ca. 60.000 ha der Größte des Landes.

Piotr Orzechowski, unser fachkundiger einheimischer Reiseleiter und Ornithologe, versteht es, Ihnen seine Liebe für die Natur, insbesondere zur Vogelwelt näher zu bringen. Herr Orzechowski engagiert sich sehr im Vogelschutz und in Renaturierungsprojekten der Nationalparkregion.

Unsere beiden regionstypischen Unterkünfte befinden sich in dünn besiedelten Gebieten in idealer Lage für unsere Unternehmungen. Umgeben von Wald und Wiesen werden Sie Ruhe genießen und unvergessliche Eindrücke erleben können.

4x ÜN am NP Bialowieza

Kleine Gruppen übernachten in der Stadt Hajnowka, ca. 20 Fahrminuten vom Bialowieza-Urwald entfernt. 2 DZ mit DU/WC im Haus des Reiseleiters. Abendessen im Restaurant. Größere Gruppen nächtigen in einer Pension in Gruszki oder Lewkowo, kleine Ortschaften am oberen Narew in Nähe des Bialowieza-Urwaldes.3 Zimmer mit DU/WC, 2 Zimmer mit Gemeinschaftsbad.

Abendessen werden in Restaurants oder den Pensionen eingenommen. Serviert werden regionale, typisch polnische, schmackhafte Gerichte (z.B. Piroggen, Bigos, Reibekuchen u.v.m.). Um ausreichend Zeit für das Programm zu haben, wird für die Gruppe die jeweilige Mahlzeit im Voraus bestellt (erwarten Sie bitte keine Auswahl à la carte).

4x ÜN am NP Biebrza Flusstal:

(Einfache) aber schöne Pension im Wald-Weiler Gugny. Zimmer ohne DU/WC. 3 Etagenbäder. WLAN. Die herzliche Inhaberin kocht für die Gruppe und das sehr lecker. www.visitbiebrza.pl/en/accomodation/.

Hinweis:

2 Wanderungen sind bis zu 10 km lang, die anderen 3 – 8 km. Sie werden relativ früh aufbrechen und meist ganztags unterwegs sein. Ziele liegen nicht weiter als 20 km von den Unterkünften entfernt. Transfers per Kleinbus.

1. Tag: Anreise nach Bialystok

Treffpunkt in Berlin Hbf gegen 9.00 h. Die Gruppe reist in Eigenregie. Abfahrt um 09.51 h über Warschau nach Bialystok. Ankunft 19.05 h (lt. Fahrplan 2022, Änderungen vorbeh.). Empfang, Transfer nach Gruszki.

2. Tag: Bialowieza Nationalpark (Urwald)

Heute wandern wir etwa 8 km im berühmten Urwald-Nationalpark von Bialowieza, der nur angemeldeten Gruppen wie z.B. unserer offen steht. Die Strecke führt meist durch alte Hainbuchenwälder (u.a. auch Linden, Spitzahorn). Auf der Exkursion versuchen wir die wichtigsten Baumarten zu erkennen, was im Urwald bei blattlosen Bäumen nicht so einfach ist. Wir lernen auch hier die wichtigsten Spuren von Tieren wie Wildschwein, Rothirsch, Luchs und Wolf kennen. An Vögeln können wir Weißrücken-, Dreizehen-, Mittel-, Schwarzspecht, Kernbeisser und Seidenschwanz erwarten.

3. Tag: Bialowieza Nationalpark ("Wirtschaftswald")

Frühmorgens besuchen wir den „Wirtschaftswald”, den nicht direkt zum Nationalpark gehörenden Teil des Bialowieza-Urwaldes. Hier leben etwa 700 Wisente, die wir schon aus geringer Entfernung sehen können. Abends wollen wir den kleinsten Kauz Europas, den Sperlingskauz beobachten.

4. Tag: Vogelbeobachtung

Im Wald wollen wir heute heimlich lebende Haselhuhn entdecken und bei Wanderungen durch Wiesen und Felder Rebhühner, Schneeammern und auch Ohrenlerchen beobachten.

5. Tag: Fahrt zum Biebrza Nationalpark

Wir verlassen den Bialowieza-Urwald und fahren in das Sumpftal von Biebrza und Narew. Die Fahrt führt uns durch eine vielfältige Kulturlandschaft. Dieses dünn besiedelte Gebiet mit ausgedehnten Feldern (50 Menschen pro qkm) hinterlässt mit seiner Ruhe unvergessliche Eindrücke. Wir passieren von Weißrussen bewohnten Dörfer. In offener Landschaft können wir wieder Rebhühner, Ohrenlerchen, Schneeammern, Berghänflinge und Rauhfussbussarde erwarten.

6. Tag: Wanderung im Erlenbruchwald

Eine Wanderung führt uns etwa 10 km durch den südlichen Teil des Sumpftales Biebrza,- mit über 1200 qkm das größte Sumpfgebiet Mitteleuropas. Wir gehen durch zugefrorene und nur im Winter zugängliche mystisch anmutende Erlenbruchwälder sowie über ausgedehnte Kurzseggenwiesen. Vielleicht entdecken wir eine Elchspur?

7. Tag: Wanderung zu Elchen und Bibern

Heute wandern wir etwa 10 km durch den nördlichen Teil des Sumpftales Biebrza, um Elche zu suchen. Der Bestand wird ebenfalls auf 700 Tiere geschätzt. Die Wanderung führt uns auch am Ufer der Biebrza entlang, wo wir den scheuen Biber beobachten wollen.

8. Tag: Fischotter am Narew

Hauptziel heute ist die Beobachtung des Fischotters. Das teilweise gefrorene Flussufer des größten Flusses hier, dem Narew, bietet beste Chancen. Aber auch jagende Seeadler, Rauhfussbussarde und Füchse sind zu erwarten. Abends unternehmen wir den Versuch, Uhus zu sichten.

9. Tag: Abreise

Morgens begleiteter Transfer nach Bialystok. Rückfahrt um 09.22 h über Warschau nach Berlin Hbf. Ankunft 18.07 h (Änderungen vorbeh.).



Wetterbedingte oder durch sonstige, unvorhersehbare Ereignisse notwendige Programmumstellungen müssen wir uns vorbehalten!

  • Bahnfahrt  Berlin - Bialystok - Berlin
  • 8x ÜN im DZ
  • 8x Vollpension (Frühstück, Lunchpaket, Abendessen)
  • Transfers vor Ort im Kleinbus
  • Alle Exkursionen laut Programm
  • Örtliche Reiseleitung ab/bis Bialystok
  • „Nationalpark“ Magazin + Probeabo

Anreise / Zielbahnhof:

Treffpunkt in Berlin Hbf gegen 9.00 h. Die Gruppe reist in Eigenregie bis Bialystok. Abfahrt um 9:51 h über Warschau nach Bialystok. Ankunft  19.05 h (lt. Fahrplan 2022, Änderungen vorbeh.). Empfang, Transfer nach Gruszki.

Piotr Orzechowski

Wildtierexperte, Ornithologe, Naturschützer

Reise Buchen

Reise-Datum 20.02.-28.02.23

Noch Plätze vorhanden
Verfügbarkeit Einzelzimmer
Verfügbarkeit Doppelzimmer

Gruppen-Größe

3 - 8 Personen

Preise

ab 1245 Euro

Mehr Informationen >

Preise

Mitgliederpreis pro Pers. im Doppelzimmer 1245 Euro
Normalpreis pro Pers. im Doppelzimmer 1295 Euro
Einzelzimmerzuschlag 135 Euro
3% Frühbucherrabatt auf den Grundpreis im DZ oder EZ
(bis 31.12.2022)
0 Euro
Reiserücktrittskosten-Vers. ohne Selbstbehalt
(3,5% auf den Reisepreis), ab
44 Euro

Schwierigkeit

Stufe

Mehr Informationen >

Stufe 3

Mittlere Exkursionen / Wanderungen
  • ca. 6 Stunden Gehzeit
  • maximal 800 m Höhenunterschied
  • Einwandern vor der Reise ist sinnvoll (Kondition)
  • feste Wanderschuhe und Wanderkleidung sind notwendig

Die inkludierte An- und Abreise verursacht in etwa folgendes CO2-Äquivalent an Emissionen: 48,7

Infos zu Schriftgröße

Unsere Internetpräsenz ist bewusst so gestaltet, dass sich alle Schriftgrößen nach Ihren eigenen Wünschen vergrößern lassen. Bitte folgen Sie den folgenden Anleitungen, je nach Typ Ihres Browsers:

Mozilla Firefox, Internet-Explorer und Netscape

[Strg] [+] vergrößert die Schrift,
[Strg] [-] verkleinert die Schrift,
[Strg] [0] stellt die Normal-Schriftgröße wieder her,
[Strg] [Mausrad] vergrößert und verkleinert die Schrift ebenfalls.


Opera

10%-Schritte mit [+] und [-] im Nummernblock,
100%-Schritte mit [Strg] [+] und [Strg] [-],
[*] stellt die Normalgröße wieder her.
Zusätzlich zu den hier genannten Tastaturbefehlen finden Sie im [Ansicht]-Menü des Browsers Einstellungen für den Schriftgrad.