Gezeigt wird eine Luftaufnahme des albanischen Wildflusse Vjosa bei Sonnenuntergang
2 Wanderer im Küstengebirge von Albanien (Llogara Nationalpark) © Outdoor Albania
Gezeigt wird ein Blick auf den albanischen Wildfluss Vjosa mit der Botschaft "One Love" © H. Karpp
Gezeigt wird der albanische Wildfluss Vjosa zwischen Carshove und Permet © C. Baumgartner
© H. Karpp
© H. Karpp
© H. Karpp
Gezeigt wird ein Traktor mit Heuwagen und 2 Landwirten in Albanien © Outdoor Albania
© H. Karpp
© H. Karpp
© Outdoor Albania
© Outdoor Albania
© H. Karpp
© Outdoor Albania
© Outdoor Albania
© Outdoor Albania
© Outdoor Albania
Blick auf den Ohrid-See vom Galicica Pass © H. Karpp
© Outdoor Albania
© H. Karpp
© H. Karpp
© H. Karpp
© H. Karpp
© H. Karpp
© H. Karpp
© Outdoor Albania
© H. Karpp
© H. Karpp
© H. Karpp
© H. Karpp
© Outdoor Albania
© H. Karpp
© H. Karpp
© H. Karpp
© Outdoor Albania
© H. Karpp
© Roland Dorozhani

Große Südalbanien-Rundreise mit Nord-Mazedonien

Nationalparke und UNESCO-Welterbestätten zwischen Adriaküste und Ohrid- bzw. Prespaseen erwandern (inkl. einer Wanderung am GRÜNEN BAND EUROPA)

Die Reise findet in Kooperation mit dem Magazin "Nationalpark" statt. www.nationalparkzeitschrift.de

Reise-Highlights:

  • Südalbanien & Nord-Mazedeonien (Ohrid-Region) in einer Reise
  • Reisebegleitung ab/bis München
  • Entspannte An- und Abreise per Bahn und Schiff
  • 7 leichte bis mittelschwere Wanderungen, z.T. durch örtl. Botaniker (englischsprachig) begleitet
  • 1x Ornithoglogische Führung am Prespa-See
  • Besuch des Wildflusses "Vjosa" (der letzte in Europa - außer Ural-Region), Möglichkeit einer Schlauchbootfahrt
  • Einbindung lokaler NGOs (Schutz der Vjosa, Schutz der Lagune von Butrint)
  • Besuch vieler UNESCO-Welterbestätten
  • Begegnungen (Familie in Tirana, Besuch des Bektashi-Ordens)

Albanien – ein in vieler Hinsicht noch ursprüngliches, vielleicht auch „ungeschminktes“ Land erwacht. Manche sprechen vom „letzten großen Geheimnis“ in Europa. Europäisch, osmanisch, byzantinisch. Der Eiserne Vorhang hatte das Land einst isoliert, Pflanzen und Tieren aber weite Rückzugsräume in Lagunen, Seen, Fluss- und Gebirgslandschaften ermöglicht, die wir auf dieser Reise erkunden. Ländliche traditionelle Lebensweisen verändern sich, Städte wie Durres und Tirana boomen dagegen. Emigranten kommen zurück. Das Land ist nach langer kommunistischer Herrschaft in die Demokratie zurückgekehrt (!), und sucht nun seinen Weg. Ein Abstecher führt uns  nach Mazedonien, zum uralten und berühmten Ohridsee und in den Jabllanice-Shebenik Nationalpark am GRÜNEN BAND EUROPA.

Die Reise wird ab/bis München begleitet. Diese Aufgabe übernimmt Gerhard von Hinten, seit vielen Jahren bislang in Nord-Griechenland mit botanischen Kenntnissen unterwegs. Auf 3 – 4 Wanderungen kommt noch ein einheimischer Botaniker (engl.) hinzu. In Albanien angekommen wird die Gruppe – wie im Vorjahr - vom einheimischen deutschsprechenden Reiseleiter Herrn Dorian Turhani empfangen.

Am Ufer des Gr. Prespasees stößt auch wieder Herr Dr. Taulant Bino dazu, Direktor der Ornithol. Gesellschaft Albaniens.

Und wir besuchen wieder die Vjosa, den letzten noch nicht verbauten Wildfluss innerhalb Europas (außerhalb Russlands). Wir werden seine Anmut, Schönheit und Kraft spüren. Wer mag – optional – per Schlauchboot. Leider gibt es Pläne, den Fluss zu stauen. Eine lokale NGO („Save the blue Heart“ wird uns über ihre Schutzbemühungen berichten. Zusammen mit EURONATUR kann jeder dieses Vorhaben wirksam unterstützen: www.balkanrivers.net/de

(Auf dieser Webseite finden Sie auch sehr schöne Fotos von der Vjosa).

Schließlich treffen wir an der Lagune von Butrint den Vertreter der NGO „Land of Eagles and Castles“ und erläutert  ein wichtiges Schutzprojekt zum Erhalt der  Küstenbiodiversität (v.a. Vogelhabitate).

Unterkünfte: Im Zug in 2er-Schlaf- oder 4er-Liegewagenabteilen, auf der Fähre in Doppel- Außenkabinen. Vor Ort in guten landestypischen Mittelklassehotels.

Zielbahnhof: München Hbf

Anforderungen: 7 Wanderungen (leicht/mittelschwer) bis etwa 700 HM. Reine Gehzeiten i.d.R. 3 - 4 h, 2 Wanderungen etwa 5 h. Bitte zusätzlich 1 - 2 h extra für (botanische) Erläuterungen einplanen.

Hinweise: Fähren (noch) gemäß Fahrplan 2019 (Änderungen vorbeh.). Reisenebenkosten sind dank sehr niedriger lokaler Preise gering. Die touristische Infrastruktur des Landes entspricht noch nicht ganz dem mitteleurop. Standard. Mitte Mai ist Baden in der Adria möglich, das Wasser aber noch frisch. Auslandskranken-Vers. empfehlenswert. Beachten Sie auch den Bericht von G. Schwaderer (EURONATUR) in Heft 4/2019 des Magazins „Nationalpark“ zum Thema Vjosa. Den Bericht werden Sie hier finden, sobald das Magazin erscheint.

Einreisebestimmungen: Keine Visapflicht für dt. Staatsbürger. Ihr Reisepass (oder Personalausweis im Scheckkartenformat) muss noch mind. 3 Monate nach Ausreise gültig sein.

Mehr Informationen zur Schutzwürdigkeit der VJOSA und einmaliger Naturlandschaften auf dem Balkan finden Sie hier:

www.euronatur.org/ueber-euronatur/presse/pressemitteilungen

www.balkanrivers.net/de/aktuell

www.euronatur.org/unsere-themen/kampagnen-und-initiativen/rettet-das-blaue-herz-europas/was-ist-das-blaue-herz/

 

1. Tag: Mit dem Nachtzug nach Bologna

Treffen mit Ihrer Reisebegleitung gegen 19.30 Uhr in München Hbf. Abfahrt um 20.10 Uhr  (Änderungen vorbeh.) mit dem Nachtzug NJ295.

2. Tag: Busfahrt nach Ancona, Einschiffen nach Durres

Morgens kleines Frühstück in den Abteilen. Ankunft um 05.20 h in Bologna Centrale. Bequem per Charterbus fahren wir nach Ancona. Gemeinsames Mittagessen in einer gemütlichen Osteria und Stadtrundgang (u.a. besuchen Sie eine der schönsten mittelalterlichen Kirchen Italiens, den Dom von San Ciriaco, Wahrzeichen der Stadt). Einschiffung spätnachmittags (Adria Ferries). Abfahrt gegen 17.00 Uhr nach Durres. Die Seefahrt bietet die perfekte Einstimmung auf die Reise. (F, M, A)

3. Tag: Auf See - Durres – Tirana (40 km, 1 h)

Ankunft gegen 13.00 h in Durres. Begrüßung durch die örtl. Reiseleitung, Circa 1-stündiger Transfer ins Stadtzentrum von Tirana. Anschließend Stadtrundgang. Etwas Freizeit bleibt bis zum Abendessen im ehemals unzugänglichen Politbüro-Bezirk "Blloku", jetzt ein lebendiges Szene-Viertel. 2 N. (F, M, A)

4. Tag: Tirana - Besuch beim Bektashi Orden - Begegnung mit einer einheimischen Familie

Vormittags besuchen wir das Nationalmuseum, ein Muss in Tirana. Kurzer Transfer zum "Weltweiten Hauptsitz des Bektashi-Ordens". Sie besuchen die "Teqe", das Gebetshaus dieser gemäßigten schiitischen Glaubensrichtung, eine der vier offiziellen Religionen Albaniens. Ein Ordens-Vertreter spricht mit uns über „Religion und Toleranz in Albanien“. Später treffen wir  Angehörige einer Familie, die sich für ein innovatives Kulturprogramm in Tirana engagieren (Änderungen vorbeh.). Freizeit am Nachmittag. (F, A)

5. Tag: Tirana - Ohrid, Wanderung am GRÜNEN BAND im Jabllanice-Shebenk Nationalpark, UNESCO-Welterbestadt Ohrid, (175 km, 4 h)

Am frühen Vormittag ca. 3-stündige Fahrt am Shkumbin Fluss entlang nach Mazedonien um Jabllanice-Shebenk Nationalpark. Das Gebiet beidseits der Grenze gehört zum GRÜNEN BAND Europa. Hier lebt u.a. der endemische Balkan Luchs. Wir wandern ab Bergdorf Gorna Belica (1.316 m) über die Waldgrenze in Richtung des Bergs Crn Kamen. Die Bergwiesen im Frühjahr sind prächtig und auf den trockneren Grashängen gedeiht Wacholder. Weiter per Bus nach Ohrid. Die phantastische Lage am See, dem ältesten und tiefsten Europas, ist beeindruckend! Abendessen in Seenähe. 2 N.  (F, LP, A)

GZ 3 – 5h (abhängig von der Ankunftszeit)

 Ca. 10 km  ↑ ca. 400 ↓ ca. 400 m

6. Tag: Bezauberndes Ohrid, Kulturwelterbestätten erkunden - Freizeit

Ohrid, die schöne mazedonische Kleinstadt, von Bergen umgeben, lockt mit ihrer phantastischen Lage am Ohridsee, dem ältesten und tiefsten See Europas. Sehr alte Kichen wie u.a. die des "Heiligen Johannes in Kaneo ("Sveti Jovan Kaneo", 13. Jh) oder die "Sveta Sofija" (11. Jh.) bezeugen, dass Ohrid ein frühes Zentrum des Christentums war. Dazu auch der Entstehungsort der kyrillischen Schrift. Auf unserem Stadtrundgang mit örtl. Guide besuchen wir einige dieser Welterbestätten, das Nationalmuseum und u.a. die Stadtbefestigungen des Tsar Samuel, einem bulgarischen Herrscher des 11. Jh. Nachmittags bleibt Freizeit für eigene Erkundungen der berühmten Altstadt. (F, M)

7. Tag: UNESCO-Welterbestätten Kloster Sveti Naum & Ohrid - Korce, (75 km, 3 h inkl. Boosfahrt)

Morgens fahren Sie mit dem öffentlichen Schiff über die ganze Länge des Ohridsees hin zum Kloster Sveti Naum, eine weitere Welterbestätte und Ziel vieler Reisenden. Ihr örtlicher Führer erläutert Ihnen die Kulturdenkmähler, u.a. die mit zahlreichen Ikonen ausgestattete orthodoxe Kirche im Innenhof. Anschließend unternehmen Sie eine Ruderbootfahrt auf den Quelltöpfen zu Füßen des Klosters. Die Wasser des Gr. Prespasees treten hier wieder zu Tage und speisen den Ohridsee. Mittags bleibt Zeit für eine Pause am Seeufer oder den Besuch eines der zahlreichen Restaurants (Selbstzahler). Sie setzen die Fahrt fort nach Korce. Es bleibt Zeit für einen Besuch der Moschee Mirahori und einen Spaziergang auf der Fußgängerzone. 2 Nächte. (F, A)

8. Tag: Gr. Prespasee – Bootsfahrt zur Insel Maligrad – Korce (60 km, 1 h)

Fahrt zum Gr. Prespasee im Prespa Nationalpark zur Ortschaft Kallamas. Vormittags wandern Sie zusammen mit dem Ornithologen Dr. Bino zunächst ein ganzes Stück am Seeufer entlang und setzen die Wanderung auf einem Bergpfad oberhalb des Sees fort. Das Seeufer bietet noch eine natürliche Vegetationsabfolge mit breitem Schilfgürtel und davor Wassernüssen. Auch eine gartenbauliche Besonderheit wartet hier,- denn statt des Raubbaues der natürlichen Vorkommen der Sideritis wird hier seit kurzem der Anbau von Bergtee von der örtlichen Bevölkerung in kleinen Gärten praktiziert, Mittagessen in einem örtlichen Restaurant. Nachmittags setzen Sie mit kleinen Booten zur Insel Maligrad über. Zu dieser Jahreszeit sollten auch einige Pelikane auf dem See zu sehen sein. Auf Maligrad erwartet Sie die kleine orthodoxe Höhlenkirche St. Maria mit ihrer ikonengeschmückten Fassade (trotz Restaurierungsbedarf sehenswert). Rückfahrt nach Korce. 1 Nacht. (F, LP, A).

GZ 3 h, 5  km, ↑ ca. 200 ↓ ca. 200 m

9. Tag: Germenj-Nationalpark und die Wildnis Ostalbaniens (140 km, 4 h)

Auf engen, teils holprigen und abenteuerlichen Straßen fahren Sie entlang der  Gramoz-Bergkette (schöne Panoramablicke) zum Germenj Nationalpark. Hier, in Nähe der Sotira Farm, erkunden Sie auf einem Rundwanderung den Bergwald nahe der griechischen Grenze. Sie fahren weiter bergab in Richtung Leskovik ans Ufer der Vjosa, die sich – völlig unverbaut – hier ihren Weg zu Füßen der Nemerçka-Bergkette gebahnt hat. Weiter nach Permet. Sie wohnen mitten im Zentrum. Abends Unterhaltung mit albanischer Folklore. 2 Nächte. (F, LP, A)

GZ 3 h, 10 km, ↑ ca. 270 m; ↓ ca. 270 m (leicht bis mittelschwer)

10. Tag: Sopoti-Wasserfall oder Vjosa-Schlauchbootfahrt / Thermalquellen von Benca (40 km, 1,5 h)

Aufteilung in zwei Gruppen. Die erste fährt in das kleine Bergdorf Strembec. Wanderung über reichblühende Terrassen mit Walnuss- und Feigenbäumen nebst alten Bach-Schluchten mit ursprünglichen alten, malerisch verwurzelten Platanen hinauf an den Fuß der hier wirklich imposanten Nemerçka-Berge. Sie queren ein kleines Geröllfeld. Der schotterige Pfad, gesäumt von großen Felsblöcken, führt über eine Geländestufe hinauf zum Sopoti-Wasserfall. Schöner Weitblick! Über den gleichen Weg, an einer Art „Levada“ entlang, zurück. Mit viel Glück können  wir einen seltenen Ritterfalter Papilo hospiton sichten. Rückfahrt zum Hotel. (F, LP, A)

GZ 4 h, 5,5 km, ↑ ca. 422 m; ↓ ca. 422 m (mittelschwer)

Schlauchbootfahrt (optional, möglichst bis 4 Wochen vorausbuchen):

Die andere Gruppe stoppt noch vor Strembec an der Vjosa. Empfang von unseren Schlauchboot-Führern. Am Flussufer Einweisung, Erhalt von Neoprenkleidung und Schwimmweste. Ca. 2-stündige Fahrt flussab, Tourende in Petran. Zeit zum Umkleiden. Mittagessen in traditionellem Lokal auf dem Weg nach Benca. Entspannung pur in den Thermalquellen am Fluss Lengarica mit Blick auf die bekannte ottomanische Brücke von Katiu. Abendessen im Hotel. (F, M, A)

11. Tag: Permet - Tepelene – Gespräch mit einer NGO-Vertreterin – Girokastra (135 km, 2 h)

Wir reisen weiter und fahren durch die Kelcyra Schlucht zum Zusammenfluss der Vjosa und dem Fluss Drino bei Tepelene. Hier von oben zeigt sich die ganze Wildheit dieses mäandrierendes Wildflusses. Bei Kalivac ist der Bau eines sehr umstrittendes Wasser-Kraftwerk begonnen worden. Die Bauarbeiten ruhen aber, wegen ungeklärter Rechtsfragen und zahlreicher Proteste.  Wir hören eine Umweltschutzvertreterin, die uns über dieses Vorhaben und seine Auswirkungen informiert.  Bei günstigem Wetter und Wasserstand schauen wir uns die Vegetation am Vjosaufer bei Bence näher an. Nachmittags erreichen wir Girokastra, aufgrund seiner typischen ottomanischen Wehrhäuser UNESCO-Weltkulturerbe! Unser schönes Hotel liegt in der Altstadt. 2 Nächte. (F, LP, A).

12. Tag: Girokastra – antike Ruinen von Antigonae (25 km, 1 h)

Wir reisen weiter nach Qestorat. Unsere Wanderung führt an Bergflanken hinauf zu den Ruinen von Antigonae, der Stadt des Pyro von Epirus. Deutlich sind noch die alten Ackerterrassen sichtbar, Bergwiesen und herrliche Panoramablicke erwarten uns hier oben. In Dhoksat kehren wir zu einem typischen Mittagessen ein. Transfer nach Girokastra. (F, M, A)

GZ  4h, 12 km, ↑ 580  m; ↓ 310 m ( mittelschwer)

13. Tag: Zitatelle von Girokastra und das „Blaue Auge“

Heute erklimmen wir den Burgberg und besichtigen die Zitadelle. Der Blick auf die Stadt und Berge ist sehr schön. Später schauen wir uns noch ein typisches ottomanisches Wehrhaus an. Dann fahren wir zum „Blauen Auge“, eine stark schüttende Karstquelle. Hinter dem Muzina-Pass erreichen wir die albanische Riviera. An terrassierten Feldern und alten Ortschaften vorbei nach Himara. Etwas Freizeit. Abendessen in Strandnähe. 3 N. (F, A)

14. Tag: Wanderung an der "Albanischen Riviera" (30 km, 1 h)

Kurzer Transfer zum Dorf Kudhes. Wanderung auf einem Schäferpfad über ein Hochplateau nach Alt-Qeparo. Durch enge Gassen der z.T. schon eingefallenen Häuser zum schönen Aussichtspunkt. Hinab durch alte Olivenplantagen nach Qeparo. Während der Wanderung ist eine farbenprächtige Oleandervegetation im Schuttbereich und Talbereich zu bewundern. Vielleicht läßt sich auch ein seltener Greif (Adler?) an den Felsklippen erblicken oder eine räuberische Sägeschrecke. Es bleibt etwas Zeit zur Entspannung am Meer in der Bucht von Porto Palermao. (F, LP, A)

GZ 4,5 h, 8 km, ↑ 110 m; ↓ 370 m (leicht bis mittelschwer)

15. Tag: Llogara Nationalpark (60 km, 1,75 h)

Die Fahrt hinauf zum  Llogara Pass ist eindrucksvoll. Hier beginnt eine Bergwanderung mit einem der sicherlich schönsten Meerblicke dieser Region. Zunächst geht es über eine alte Militärstraße und dann höher hinauf über eine steilere Bergflanke zum Thanas-Berg. Mit viel Glück sehen wir Wälder mit der Panzerkiefer Pinus heldreichii oder sogar die Molikaföhre Pinus peuce und dichten Buchs-Unterwuchs (Buxus sempervirens) -  hier noch nicht vom Buchsbaumzünsler bedroht! Picknick an schöner Stelle und durch Pinienwald weiter hinab. Per Bus zurück nach Himara (F, LP, A)

GZ 5 h, 10 km, ↑ 380 m; ↓ 690 m (mittelschwer)

16. Tag: UNESCO-Welterbe Butrint & Lagune von Butrint - Igoumenitsa (120 km, 3 h)

Fahrt zur berühmten Ausgrabungsstätte von Butrint. Wir sehen antike Tempel, Theater, Kollonaden und Marktplätze aus griechischer, römischer, byzantinischer Zeit. Der Ort ist umgeben von üppiger Eichenwald-Vegetation. Wir treffen einen Vertreter eines von Albanien, Bulgarien und der EU geförderten Projektes „Land of Eagles and Castles“ und gehen ein Stück an der Lagune entlang. Dabei hören wir mehr über den Schutz dieses international wichtigen Vogelbrutgebietes. Spätnachmittags Abreise über die griechische Grenze nach Igoumenitsa (ca. 2 h). Abschiedsabendessen. (F, M, A)

17. Tag: Auf See - Igoumenitsa - Venedig

Sehr früher Transfer zum Hafen, Fährabfahrt mit ANEK Superferries um 06.30 Uhr. (LP im Bus, M, A)

18. Tag: Ankunft in Venedig Fusina - mit dem Tageszug nach München

Ankunft am Hafen Fusina gegen 07.30 Uhr. Transfer zum Bahnhof Mestre. Abfahrt um 11.00 Uhr. Umstieg in Verona und Ankunft in München Hbf um 18.27 Uhr. (F)



Wetterbedingte oder durch sonstige, unvorhersehbare Ereignisse notwendige Programmumstellungen müssen wir uns vorbehalten!

•       1x ÜN im Schlafwagen (Double-Abteil)

•       2x ÜN  in Doppelaußenkabinen DU/WC

•       14x ÜN in Mittelklassehotels, Doppel- oder 2-Bett-Zimmer DU/WC

•       Bahnfahrkarten, Fährtickets lt. Programm

•       Mahlzeiten lt. Programm

•       Reisebegleitung ab/bis München

•       Lokale deutschspr.  einheimische Wanderreiseleitung

•       Ornithologe lt. Programm (1 Tag)

•       Lokaler Englisch sprachiger Botaniker auf 3-4 Wanderungen

•       Alle Transfers,  Besichtigungen, Begegnungen, Wanderungen lt. Programm

•       Reiseführer „Albanien“

•       Probeheft „Nationalpark“ Magazin

Die Anreise erfolgt ab München Hauptbahnhof.  Weitere Details zur Anreise finden Sie im Reiseablauf.

Gerhard von Hinten

Gerhard von Hinten,
ehemals Lehrer am Gymnasium, jetzt im Ruhestand,
langjährige Tätigkeit im Bund Naturschutz,
aufgrund vieler Reisen und Wanderungen
ein Kenner der Natur Nordgriechenlands und Südalbaniens.

Dorian Turhani

Landeskenner, Lehrer
Reise Buchen

Reise-Datum 18.05.-04.06.20

Noch Plätze vorhanden
Verfügbarkeit Einzelzimmer
Verfügbarkeit Doppelzimmer

Gruppen-Größe

14 - 16 Personen

Preise

ab 2695 Euro

Mehr Informationen >

Preise

Mitgliederpreis pro Pers. im Doppelzimmer
und Double-Zugabteil
2695 Euro
Normalpreis pro Pers. im Doppelzimmer
und Double-Zugabteil
2770 Euro
Einzelzimmerzuschlag 210 Euro
Aufpreis Einzelkabine
für Hin- und Rückfahrt
165 Euro
Abschlag
bei Hinfahrt im 4er Liegewagen
-30 Euro
Zuschlag Vjosa-Rafting
(bitte bis 1 Monat vor Anreise buchen)
45 Euro
Reiserücktrittskosten-Vers. ohne Selbstbehalt
(kostenlos bei Buchung bis 29.02.20)
99 Euro

Schwierigkeit

Stufe

Mehr Informationen >

Stufe 3

Mittlere Exkursionen / Wanderungen
  • ca. 6 Stunden Gehzeit
  • maximal 800 m Höhenunterschied
  • Einwandern vor der Reise ist sinnvoll (Kondition)
  • feste Wanderschuhe und Wanderkleidung sind notwendig

Infos zu Schriftgröße

Unsere Internetpräsenz ist bewusst so gestaltet, dass sich alle Schriftgrößen nach Ihren eigenen Wünschen vergrößern lassen. Bitte folgen Sie den folgenden Anleitungen, je nach Typ Ihres Browsers:

Mozilla Firefox, Internet-Explorer und Netscape

[Strg] [+] vergrößert die Schrift,
[Strg] [-] verkleinert die Schrift,
[Strg] [0] stellt die Normal-Schriftgröße wieder her,
[Strg] [Mausrad] vergrößert und verkleinert die Schrift ebenfalls.


Opera

10%-Schritte mit [+] und [-] im Nummernblock,
100%-Schritte mit [Strg] [+] und [Strg] [-],
[*] stellt die Normalgröße wieder her.
Zusätzlich zu den hier genannten Tastaturbefehlen finden Sie im [Ansicht]-Menü des Browsers Einstellungen für den Schriftgrad.