© Nationalpark Kellerwald-Edersee
© Nationalpark Kellerwald-Edersee
© Nationalpark Kellerwald-Edersee
© Nationalpark Kellerwald-Edersee
© Nationalpark Kellerwald-Edersee
© Nationalpark Kellerwald-Edersee
© Nationalpark Kellerwald-Edersee
Eine Reise von Fahrtziel Natur

Frühling im Nationalpark Kellerwald-Edersee

Faszination Wildnis – Im Reich der urigen Buchen

Der einzige hessische Nationalpark Kellerwald-Edersee schützt einen der letzten großen und naturnahen Rotbuchenwälder Mitteleuropas. Urige Naturwaldrelikte, über 1.000 reinste Quellen und naturnahe Bäche, Felsfluren und Blockhalden sind seine Schätze. Unter dem Motto „Natur sein lassen“ entsteht hier Wildnis von morgen.

Ausgewählte Bereiche des Nationalparks wurden als Erbe der Menschheit geadelt. Mit derzeit 78 Stätten in 41 Schutzgebieten in 12 europäischen Ländern zählen die „alten Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“ zum größten seriellen, transnationalen UNESCO-Weltnaturerbe weltweit. Gemeinsam bilden die einzelnen Stätten den andauernden ökologischen Prozess sowie die außergewöhnliche biologische Vielfalt der europäischen Buchenwälder in den unterschiedlichen biogeografischen Regionen ab. Sommergrüne Laubwälder erstrecken sich fast ausschließlich auf die nördliche Erdhalbkugel. Die Rotbuche, Fagus sylvatica, kommt jedoch ausschließlich in Europa vor. Es ist weltweit ein einzigartiger Vorgang, dass die Rotbuche als einzelne Baumart im Zuge eines sogar noch andauernden, ökologischen Prozesses die Wald- und Ökosystembildung weiter Teile eines ganzen Kontinents bestimmt.

Der Nationalpark Kellerwald-Edersee weist die besten und ausgedehntesten bodensauren Buchenwälder des Mittelgebirges über Schiefer und Grauwacke auf. Seine Wälder zeichnen sich durch ihre Naturnähe und einen überdurchschnittlich hohen Altholzanteil mit Urwaldrelikten aus. 18 von 22 in Hessen vorkommenden Fledermausarten, sechs von zehn mitteleuropäischen Spechtarten, Urwaldzeiger wie der Pilz Ästiger Stachelbart, der Veilchenblaue Wurzelhalsschnellkäfer sowie die Pfingstnelke als Eiszeitrelikt belegen den Strukturreichtum dieser alten Wälder.

Von Frankenau starten alle Wandertouren. Hin- und Rückfahrten werden mit dem ÖPNV organisiert.

Die Stadt mit ihren knapp 3.000 Einwohnern liegt an der südwestlichen Ecke des Nationalparks, mit dem Motto „Herzlich willkommen in der kleinen Stadt am großen Wald“. Willkommen werden wir auch im Frankenauer Hof sein, das ist eine integrative Einrichtung des Lebenshilfe-Werkes Kreis Waldeck-Frankenberg e.V. „Ein Haus mit Charme, eine Küche mit Herz“.

Besonders angetan sind wir von dem Angebot von Natur- und Nationalpark Kellerwald-Edersee, alle Wanderungen mit Natur- und Nationalparkführern sowie mit Rangern zu begleiten. Das macht die Wanderwoche besonders attraktiv.

Unterbringung: Frankenauer Hof in Frankenau. Der Frankenauer Hof ist eine integrative Einrichtung des Lebenshilfe-Werkes Kreis Waldeck-Frankenberg e.V. und ist gemütlich, praktisch und vor allem barrierefrei eingerichtet. Bei der Konzeption dieser Freizeit- und Tagungseinrichtung wurde eine langjährige Erfahrung aus der Arbeit mit Menschen mit Behinderung eingebracht.

Zielbahnhof: Frankenberg, weiter mit dem Bus nach Frankenau. Buslinie 520 ab Frankenberg, Haltestelle ‚Am Kindergarten‘ in Frankenau (Bus fährt 1mal pro Stunde), der Frankenauer Hof ist in ca. 10 Gehminuten von der Bushaltestelle zu erreichen.

1. Tag (Mo, 20.05.19): Anreise nach Frankenau

Individuelle Anreise bis 13.00 nach Frankenau zu Ihrer Unterkunft in den Frankenauer Hof. Gegen
14 Uhr Treffen mit dem Reiseleiter und Vorstellung des Programms für die nächsten Tage, anschließend erste gemeinsame Wanderung um Frankenau.
Gemeinsames Abendessen im Frankenauer Hof.

2. Tag (Di, 21.05.19): Zwischen Wasser und Wald

Heute fahren wir mit dem Bus nach Kleinern. Dieses Dorf, „Tor zum Nationalpark“, ist ein idealer Ausgangspunkt, um den Nationalpark zu erkunden. Wir wandern das Heimbachtal hoch zum Hochspeicherbecken – mit grandioser Aussicht über das Edertal. Unterwegs werden wir erstmal sehen, was einen Nationalpark ausmacht und können je nach Wetterlage und etwas Glück Feuersalamander entdecken. Am Jürgen- und Eulenkopf vorbei wandern wir zurück nach Kleinern, streifen den sehenswerten Gemeindewald mit urwüchsigen Buchen und Eichen. Mit dem Bus geht es zurück nach Frankenau.
Gemeinsames Abendessen im Frankenauer Hof.

GZ 6 h, 10 km, ↑↓ 530 Hm

3. Tag (Mi, 22.05.19): Zeitreise: von historischen Waldnutzungen bis zum heutigen Weltnaturerbe

Heute starten wir unseren Tag wieder mit einer Busfahrt nach Kleinern. Es ist der Tag, das UNESCO-Weltnaturerbe im Detail sowie kulturhistorische Spurensuche zu entdecken. Was verbirgt sich hinter den sog. Trieschern oder Drieschern? Wie wurden die heutigen Wälder im Nationalpark früher genutzt? Und was ist das Besondere an den Buchenwäldern im Nationalpark, dass einige von ihnen sogar zum Erbe der Menschheit geadelt wurden? Wir wandern zur westlichen Ecke des Hochspeicherbeckens und kommen dabei an zwei Forschungsstationen vorbei. Auf der Strecke zum Tannendriesch erleben wir eine weitere Facette des Weltnaturerbes. Vom Tannendriesch führt uns ein uriger Pfad zur Locheiche, ein altes Naturwaldreservat, das heute ebenfalls zur Weltnaturerbefläche im Nationalpark gehört. Von Gellershausen geht es mit dem Bus zurück nach Frankenau.
Gemeinsames Abendessen im Frankenauer Hof.

GZ 6 h, 12 km, ↑↓ 550 Hm

4. Tag (Do, 23.05.19): Archeregion und Weltnaturerbe

Am Vormittag besuchen wir von Frankenau aus die Archeregion Kellerwald-Edersee. Die Archeregion ist Ausschnitt einer kleinbäuerlichen Kulturlandschaft des Kellerwalds. Wir lernen viele alte bodenständige Haustierrassen kennen. Im Nationalpark setzen wir unsere kulturhistorische Spurensuche fort und wandern entlang Jahrhunderte alter Grenzen. Am Dreiherrenstein trafen z.B. die alten Territorien Hessen-Darmstadt, Hessen-Kassel und Waldeck aufeinander. Wir entdecken die noch heute sichtbaren Spuren der beiden Orkane „Vivian“ und „Wiebke“, die 1990 starke Fichten entwurzelten oder wie Streichhölzer umknicken ließen - und erleben hier die werdende Wildnis hautnah. Weiter geht es bis zum Weltnaturerbe im Ruhlauber. Dort stoßen wir auf eine alte Wolfsgrube und wandern anschließend zur Quernst-Kapelle. Auf dem urigen Quernst-Pfad kehren wir zum Ausgangspunkt zurück. Gemeinsames Abendessen im Frankenauer Hof.

GZ 6 h, 8 km, ↑↓ 560 Hm

5. Tag (Fr, 24.05.19): Knorrige Baumgestalten und Weltnaturerbe

Abermals geht es heute mit einer Busfahrt los, diesmal zum NationalparkZentrum Kellerwald. Wir erleben das bisher selbst Erwanderte noch einmal bei einer Führung durch das NationalparkZentrum Kellerwald – vom Ökosystem Buchenwald bis hin zu den Lebensräumen von Wildkatze, Luchs und Wolf und vielem mehr. Der krönende Abschluss ist der Kurzfilm im 4D-SinneKino, bei dem wir uns als Zuschauer auf einen faszinierenden Streifzug durch die werdende Wildnis begeben und diese aus ungewöhnlichen Perspektiven erleben werden. Anschließend erkunden wir echte Urwaldrelikte und zahlreiche weitere spannende Phänomene auf der Hagenstein-Route und tauchen auf der Ringelsberg-Route erneut in das Weltnaturerbe ein. Mit dem Bus geht es zurück nach Frankenau. Gemeinsames Abendessen im Frankenauer Hof.

GZ 6 h, 10,5 km, ↑↓ 430 Hm

6. Tag (Sa, 25.05.19): Abreise

Nach dem Frühstück individuelle Abreise.



Wetterbedingte oder durch sonstige, unvorhersehbare Ereignisse notwendige Programmumstellungen müssen wir uns vorbehalten!

  • 5 x ÜN im DZ inkl. Halbpension

  • 3x Lunchpaket

  • Busfahrten und Wanderungen lt. Programm

  • Begleitung jeder Exkursion durch einen Natur- und Nationalpark-Führer bzw. eines Rangers

  • Eintritt und Führung im Nationalpark Zentrum Kellerwald

  • Qualifizierte BUND-Reiseleitung ab/bis Frankenau

  • Reiseliteratur

  • „Nationalpark“ Magazin + Probeabo

Individuelle Anreise bis 13.00 nach Frankenau zu Ihrer Unterkunft in den Frankenauer Hof.

Zielbahnhof: Frankenberg, weiter mit dem Bus nach Frankenau. Buslinie 520 ab Frankenberg, Haltestelle ‚Am Kindergarten‘ in Frankenau (Bus fährt 1mal pro Stunde), der Frankenauer Hof ist in ca. 10 Gehminuten von der Bushaltestelle zu erreichen.

Günther Oltsch

Pädagoge und Mitarbeiter im Freundeskreis Nationalpark Steigerwald

Standardbild - Reiseleiter

Verschiedene Nationalparkranger

Reise Buchen

Reise-Datum 20.05.-25.05.19

Noch Plätze vorhanden
Verfügbarkeit Einzelzimmer
Verfügbarkeit Doppelzimmer

Gruppen-Größe

12 - 15 Personen

Preise

ab 685 Euro

Mehr Informationen >

Preise

Mitgliederpreis pro Pers. im Doppelzimmer 685 Euro
Normalpreis pro Pers. im Doppelzimmer 710 Euro
Einzelzimmerzuschlag 100 Euro
Reiserücktrittskosten-Vers. ohne Selbstbehalt
(kostenlos bei Buchung bis 28.02.19)
26 Euro

Schwierigkeit

Stufe

Mehr Informationen >

Stufe 2-3


  • ca. 4 - 6 Stunden Gehzeit
  • maximal 400 m - 800 m Höhenunterschied
  • Einwandern vor der Reise ist sinnvoll (Kondition)
  • Wanderschuhe und Wanderkleidung wird empfohlen

Infos zu Schriftgröße

Unsere Internetpräsenz ist bewusst so gestaltet, dass sich alle Schriftgrößen nach Ihren eigenen Wünschen vergrößern lassen. Bitte folgen Sie den folgenden Anleitungen, je nach Typ Ihres Browsers:

Mozilla Firefox, Internet-Explorer und Netscape

[Strg] [+] vergrößert die Schrift,
[Strg] [-] verkleinert die Schrift,
[Strg] [0] stellt die Normal-Schriftgröße wieder her,
[Strg] [Mausrad] vergrößert und verkleinert die Schrift ebenfalls.


Opera

10%-Schritte mit [+] und [-] im Nummernblock,
100%-Schritte mit [Strg] [+] und [Strg] [-],
[*] stellt die Normalgröße wieder her.
Zusätzlich zu den hier genannten Tastaturbefehlen finden Sie im [Ansicht]-Menü des Browsers Einstellungen für den Schriftgrad.